Tipps zum Tresorkauf

Welchen Schutz brauchen Sie?

Es gibt Tresore mit Einbruchschutz, Feuerschutz oder kombiniertem Schutz. Ein gewisser Schutz gegen Wasser ist damit in der Regel auch gegeben, aber für garantierten Schutz gegen Hoch- oder Löschwasser gibt es ebenfalls entsprechende Tresore.

Möchten Sie den Inhalt versichern lassen? Was verlangt die Versicherung?

Falls Sie Ihre Wertsachen versichern lassen wollen, so sollten Sie sich als Erstes bei der Versicherung nach den Bedingungen erkundigen. Ihre Versicherung wird Ihnen z.B. für den Einbruchschutz eine Sicherheitsklasse 2 oder 3 vorschreiben. Falls Sie eine höhere Sicherheitsklasse wählen, erreichen Sie womöglich noch tiefere Prämien.

In unserem Shop für Tresore können Sie Tresore nach der gewünschten Sicherheitsklasse filtern.

Sollten Sie den Tresor verankern lassen?

Wir empfehlen grundsätzlich, den Tresor zu verankern. Besonders bei leichteren Tresoren besteht sonst das Risiko, dass Einbrecher den Tresor einfach abtransportieren und später an einem ungestörten Ort aufbrechen.

Wie gross soll der Tresor sein?

Häufig tauchen nach dem Kauf plötzlich allerlei Wertsachen auf, die auch noch in den Tresor sollten. Wir empfehlen darum, im Zweifelsfall einen etwas grösseren Tresor zu wählen. Falls Sie bezüglich Grösse des Tresors flexibel bleiben wollen, dann könnte unsere Tresorvermietung für Sie interessant sein.

Welches Schloss sollten Sie verwenden?

Wir empfehlen in fast allen Fällen ein Elektronikschloss. Die Gründe dafür sind vielfältig:

  • Sie können den Code ändern und für mehrere Benutzer verschiedene Codes einrichten.
  • Ein Elektronikschloss ist wesentlich komfortabler als ein Schlüsselschloss.
  • Ein Elektronikschloss erlaubt unter Umständen auch eine Protokollierung der Öffnungen, sowie Zeitfunktionen.

Zu beachten ist auch, dass die Sicherheitsstufe des Schlosses nicht tiefer sein sollte als diejenige des Tresors selber, da das System als Ganzes nur so stark ist wie die schwächste Stelle. Wir helfen Ihnen mit der Wahl der richtigen Kombination.

Begriffe: Tresor, Stahlschrank, Sicherheitsschrank, Wertschutzschrank, Datenschrank und Dokumentenschrank

Tresor

Der Begriff Tresor wird umgangssprachlich als Überbegriff für die anderen Begriffe verwendet.

Einbruchschutz

Die Begriffe Wertschutzschrank, Sicherheitsschrank und Stahlschrank beziehen sich auf den Einbruchschutz. Mehr zum Thema Normen und Versicherungsschutz.

Wertschutzschrank

Wertschutzschrank ist der Fachbegriff für Tresore, die der europäischen Norm EN 1143-1 entsprechen.
Wertschutzschränke gibt es in den Sicherheitsklassen 0 bis VI. Die selbe Norm wird übrigens auch auf Wertschutzräume und Panzertüren angewandt. Tresore, die dieser Norm entsprechen, wurden von einem unabhängigen Labor (z.B. VdS) geprüft und danach auf der Innenseite mit einer Prüfplakette versehen. Die Herstellerbetriebe werden danach regelmässig kontrolliert.

Falls Sie auf einen guten Einbruchschutz Wert legen und den Inhalt versichern lassen möchten, dann müssen Sie nicht mehr weiter lesen: Sie brauchen einen Wertschutzschrank. Achten Sie beim Kauf auf die entsprechende Prüfplakette und lesen Sie mehr zu Normen & Versicherungsschutz.

Sicherheitsschrank

Ein Sicherheitsschrank ist ein Tresor gemäss der europäischen Norm EN 14450.
Diese Norm definiert die Sicherheitsstufen S1 und S2, die allerdings beide weniger sicher als die Stufen nach EN1143-1 für Wertschutzschränke sind.

Stahlschrank

Ein Stahlschrank ist ein Schrank nach der Norm VDMA 24992. Die Norm gilt heute als veraltet.
Ein einwandiger Stahlschrank wird als Klasse A bezeichnet, ein mehrwandiger Stahlschrank als Klasse B. Diese Schränke bieten zwar einen gewissen Schutz, werden aber von den Versicherern in der Regel nicht mehr in Deckung genommen.

Brandschutz

Die Begriffe Dokumentenschrank und Datenschrank beziehen sich auf den Brandschutz.

Dokumentenschrank

Ein Dokumentenschrank ist ein Schrank nach der Brandschutznorm EN 1047-1, in dem nur Dokumente gelagert werden.
Die entsprechenden Güteklassen sind S 60 P und S 120 P für 60 respektive 120 Minuten Schutz im Brandfall.

Datenschrank

Falls in einem Schrank nach EN 1047-1 auch elektronische Datenträger gelagert werden (CD oder DVD, externe Harddisk, USB-Speicher, Speicherkarten) so sind die Anforderungen an die maximale Innentemperatur wesentlich höher. In diesem Fall spricht man von den Güteklassen S 60 Dis und S 120 Dis für einen Schutz während 60 Minuten respektive 120 Minuten.

Ein Datenschrank lässt sich auch als Dokumentenschrank verwenden, aber umgekehrt ist das nicht der Fall. Auch falls Sie im Moment nur Dokumente aus Papier schützen wollen, ist die Wahrscheinlichkeit gross, dass irgend einmal elektronische Datenträger dazu kommen. Im Zweifelsfall empfehlen wir Ihnen also, einen Datenschrank anzuschaffen.
Eine andere interessante Alternative wäre, einen Tresor zu mieten. Damit können Sie jederzeit in eine bessere Schutzklasse wechseln.

Mehr zu Normen & Versicherung

Normen & Versicherung

Tresore im Shop

Zum Shop

Tresor mieten

Tresorvermietung

Kontakt aufnehmen

Zur Kontaktseite